"Gud dai" - Friesisch für Anfänger
Der Online-Kurs von Andrea Hölscher
   

Lektion 10: Ausflug ins Öömrang-Hüs
-> mit Auflösung der Übersetzungsaufgabe aus Lektion 9

Gud dai, leew Surfer!

Das Öömrang-Hüs ist das friesische Heimatmuseum im Ortskern von Nebel/Amrum. Es bietet einen Einblick in das bäuerliche Leben auf der Insel im 18. Jahrhundert. 1993 wurde es in einem typischen Friesenhaus eingerichtet. Das alte Haus hatte 1752 Kapitän Wögen Knudten erbaut. Sein Grabstein ist heute noch auf dem alten Friedhof in Nebel zu sehen.

Öömrang-Hüs in Nebel/Amrum Bis 1993 war das Haus noch fast im Originalzustand und wurde von den Landmanns bewohnt. Es war liebevoll renoviert und restauriert worden. Unter der Bedingung, das Haus der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, verkauften Landmanns es dem Öömrang Ferian, dem Verein, der sich auf unserer Insel um Naturschutz, das Amrum-Archiv und seit dem auch um das Öömrang-Hüs kümmert.

Im Museum sind die alten Wandbetten ebenso noch zu sehen, wie die handbemalten Kacheln an den Wänden. Diese Kacheln kamen aus Holland und zeigen Landschafts- und Naturmotive. auch bei gleichen Bildern sind immer wieder feine Unterschiede zu erkennen.

Wer sich den offenen Herd ansieht, merkt, wie zeitraubend und schwierig das Kochen für die Frauen im Friesenhaus war. Der Herd war übrigens die einzige Stelle im Haus, die befeuert wurde. Die berühmten Friesenwaffeln (iisenkuuk) z.B. wurden hier in kiloschweren gußeisernen Waffeleisen gebacken.

Piisel, die gute Stube im Öömrang-Hüs ist heutzutage eine Außenstelle des Standesamtes; jeweils samstags kann man sich hier - gegen eine Spende für das Museum - stilvoll trauen lassen.

Im ehemaligen Heuboden des Hauses werden wechselnde Ausstellungen gezeigt. Außerdem ist hier das neu gegründete Öömrang Archiif (Amrum Archiv) untergebracht. Reinhard Jannen sammelt und bearbeitet alles, was an alten Tagebüchern, Briefen, Amtskorrespondenz etc. von Amrum kommt. Dies ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Amrumer Sprache, des Amring, und liefert immer wieder überraschende Erkenntnisse über das Insel-Leben in alten Zeiten.

Zu besichtigen ist das Öömrang-Hüs das ganze Jahr über, jeweils montags bis samstags von 10 bis 12 Uhr, im Sommer zusätzlich von 15 bis 17 Uhr.
Die Adresse: Waaswai 1, 25946 Nebel.

Bit do, leew Surfer.
Bis dann, lieber Surfer.


-> Auflösung der Aufgabe aus Lektion 9

Gefragt war die Übersetzung des Satzes
Uun Jesus as rau an frees.

In deutscher Sprache heißt das:
"In Jesus ist Ruhe und Frieden."
Dieser Satz steht an der legendären "Böle-Bonken-Bank" am Fußweg zwischen Norddorf und Nebel. Im 19. Jahrhundert hat sich der Insellehrer Böle Bonken diese Bank samt Inschrift errichtet, als besinnlichen Ruhepunkt mit Blick auf das Watt.

Die friesische Inschrift hat schon manchen Touristen zu eigenen Übersetzungsversuchen animiert. Schön, aber leider falsch ist beispielsweise diese Interpretation: "Und Jesus war rauh wie ein Friese."


-> Zur Übersicht der Lektionen dieses Kurses